02132 6530970(Mo. bis Fr., von 10 Uhr bis 18 Uhr)
Stand: April 2016

Präambel

Herzlich willkommen bei Psyondo!
Psyondo ist eine Online-Plattform für Vermittlung von psychologischen Beratungsleistungen. Unser Ziel ist es, Ratsuchende schnell, unkompliziert und über räumliche Grenzen hinweg mit psychologischen Beratern zusammenzubringen. Durch Bereitstellung von Fernkommunikationsmitteln und benutzerfreundliche Gestaltung der Prozesse soll eine hochwertige Beratung in allen möglichen Lebenslagen ermöglicht werden.
Dabei agieren wir ausschließlich als Vermittler zwischen den psychologischen Beratern und Ratsuchenden und führen selbst keine Beratung durch. Unser Service beschränkt sich auf die Schaffung von Rahmenbedingungen einer Online-Beratung und die Kontaktvermittlung. Wir selbst werden nicht Partei des Beratungsvertrages.

§ 1 Wer ist Psyondo

Die Online-Plattform psyondo.de wird von der Anton Kovalovs, Robert Mancic, Sergej Streich GbR, Krefelderstr. 46, 41460 Neuss, im Folgenden Psyondo betrieben.

§ 2 Geltungsbereich und Vertragssprache

(1) Geltende AGB

Für die Geschäftsbeziehung zwischen Psyondo und den Beratern gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Beraters wird hiermit widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

(2) Geltung für Berater

Das Angebot richtet sich an private oder gewerbliche Berater, welche auf der Vermittlungsplattform von Psyondo ihre Beratungsleistungen anbieten möchten.

(3) Erweiterung der Leistung

Psyondo behält sich vor, sein Leistungsangebot zu ändern oder zu erweitern. In diesem Fall werden den Beratern die entsprechenden Informationen und die aktualisierten AGB übermittelt.

(4) Vertragssprache

Vertragssprache ist deutsch.

§ 3 Wer kann Berater werden

Berater bei Psyondo können ausschließlich volljährige und uneingeschränkt geschäftsfähige Personen werden. Ein Berater muss ferner über eine fachliche Eignung verfügen, die ihn berechtigt, psychologische Beratungsleistungen zu erbringen (z.B. Hochschulabschluss in der Psychologie, Approbation oder Psychotherapeuten Ausbildung, entsprechende Berufszulassung, praktische Erfahrungen). Die erforderlichen Qualifikationen sind gegenüber Psyondo durch Vorlage entsprechender Urkunden nachzuweisen.
Die konkrete Nutzung des Angebots erfolgt im Einklang mit den nachfolgenden Bestimmungen.

§ 4 Die Registrierung bei Psyondo

(1) Registrierung, Interview, Passwort

Das Angebot von Beratungsleistungen auf der Plattform von Psyondo kann nur nach einer vorherigen Registrierung des Beraters erfolgen. Zu diesem Zweck füllt der Berater das entsprechende Online-Formular aus. Dabei hinterlässt er seine persönlichen Daten, die Schwerpunkte seiner Tätigkeit, die Kommunikationssprachen sowie seine beruflichen Qualifikationen ein.
Die Daten sind wahrheitsgetreu anzugeben und bei Änderung zu aktualisieren. Verstößt der Berater gegen diese Grundsätze, kann Psyondo nach vorheriger Klärung mit dem Berater und unter Berücksichtigung der Schwere des Verstoßes und des Verschuldens des Beraters das Konto deaktivieren, sperren oder löschen.
Die Registrierung ist kostenfrei.
Nach der Angabe der Daten erhält der Bewerber eine automatisierte E-Mail, in der er aufgefordert wird, seine E-Mail Adresse zu bestätigen. Die E-Mail enthält einen Link zu diesen AGB.
Nach der Registrierung kontaktiert Psyondo den Bewerber und führt mit ihm ein Interview durch. Bei positivem Ergebnis wird das Beraterkonto freigeschaltet. Der Berater kann im Anschluss darauf ein Passwort anlegen, mit dem er sich in seinen persönlichen Bereich einloggen kann.

(2) Nachweis der fachlichen Eignung

Der Berater hat seine fachliche Eignung im Sinne des § 3 durch Vorlage entsprechender Urkunden nachzuweisen. Sobald der Nachweis erbracht wurde, entscheidet Psyondo über die Registrierung des Beraters auf der Plattform innerhalb einer Frist von 48 Stunden. Psyondo kann die Registrierung ohne Angabe von Gründen verweigern.

(3) Geheimhaltung der Zugangsdaten

Die Geheimhaltung der Zugangsdaten liegt in der Verantwortung des Beraters. Er hat die hierzu erforderlichen Maßnahmen zu treffen, insbesondere hat er sicherzustellen, dass Dritte keinen Zugang zu seinem Konto erhalten. Nutzung des Kontos durch Dritte oder der Verdacht jedweden Missbrauchs ist Psyondo unverzüglich anzuzeigen.

(4) Beraterprofil

Die Profildaten sind wahrheitsgetreu anzugeben und bei Bedarf unverzüglich zu aktualisieren. Die Profilinhalte dürfen Rechte Dritter, insbesondere das Recht auf geistigen Eigentum und das Persönlichkeitsrecht nicht verletzen. Inhalte Dritter dürfen nur nach vorheriger Genehmigung des Rechteinhabers unter Hinweis auf das Urheberrecht und nur nach vorheriger Genehmigung durch Psyondo veröffentlicht werden.
Psyondo behält sich das Recht vor, Profilbilder der Berater gestalterisch anzupassen (z.B. Zuschneiden, Auflösung verkleinern), um ein einheitliches Erscheinungsbild der Plattform zu gewährleisten.
Bei Erstellung des Profils hat der Berater in eigener Verantwortung auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zu achten. Insbesondere hat er die berufsrechtlichen Informationspflichten zu erfüllen.
In dem Profil wird ein von Psyondo formulierter Hinweis des Inhalts angebracht, dass die angebotene Beratung eine persönliche Behandlung nicht ersetzen kann, dass der Berater keine körperlichen Untersuchungen vornehme und keine Diagnose aufstelle. Ferner enthält der Hinweis die Information, dass der Berater weder Psychotherapie im Sinne des Psychotherapeutengesetzes noch Heilkunde im Sinne des Heilpraktikergesetzes ausübe.
Verstößt der Berater gegen diese Vorgaben, kann Psyondo nach vorheriger Klärung mit dem Berater und unter Berücksichtigung der Schwere des Verstoßes und des Verschuldens des Beraters das Profil deaktivieren, sperren oder löschen.

(5) Verfügbarkeitskalender

Um eine reibungsfreie, verlässliche und planbare Beratung für die Ratsuchenden zu gewährleisten, pflegt der Berater seine Verfügbarkeit in einen öffentlich einsehbaren Kalender ein. Der Berater hat für die Aktualisierung des Kalenders zu sorgen.

§ 5 Die Nutzung von Psyondo.de

(1) Technische Voraussetzungen

Ein Anspruch auf Nutzung der Plattform-Dienste besteht nur im Rahmen des aktuellen Stands der Technik. Die Beratung wird mithilfe einer auf Psyondo.de integrierten Videotechnologie durchgeführt.
Der Berater ermächtigt Psyondo, auf seinen Namen ein Konto bei der Videokonferenz-Plattform veeting.com, betrieben von der Veeting AG einzurichten. Der Berater wird nicht Partei des Nutzungsvertrages mit Veeting AG. Lizenzinhaber ist Psyondo. Psyondo trägt sämtliche mit der Nutzung verbundene Kosten und haftet für alle denkbaren im Zusammenhang mit der Nutzung entstehenden Schäden, es sei denn, diese wurden durch den Berater vorsätzlich herbeigeführt. Die Nutzung der Daten des Beraters dient lediglich der technischen Gewährleistung der Durchführung von Beratungen. Psyondo stellt den Berater von allen Ansprüchen von Veeting AG frei, es sei denn, die Ansprüche resultieren aus einem vorsätzlich durch den Berater herbeigeführten Schaden.
Psyondo bemüht sich stets, eine störungsfreie Nutzung der Dienste zu gewährleisten. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht immer möglich.
Psyondo darf seine Leistungen zeitweise einschränken oder gänzlich aussetzen, sofern dies aus Gründen der Kapazität, der Sicherheit oder zur Durchführung technischer Maßnahmen wie z.B. Wartungs- oder Aktualisierungsarbeiten erforderlich wird. Psyondo ist darum bemüht, die berechtigten Interessen der Berater zu wahren, etwa durch rechtzeitige Erteilung von Vorabinformationen. Schließlich achtet Psyondo darauf, dass die Nutzungseinschränkungen, sofern diese aus der Sphäre von Psyondo stammen, in einem zumutbaren Umfang liegen.
Psyondo trägt keine Verantwortung für Verzögerungen, Störungen oder Ausfälle der Leistung, soweit diese durch höhere Gewalt oder ähnliche unvorhergesehene Ereignisse verursacht wurden. Eine lückenlose Verfügbarkeit der Plattform kann nicht gewährleistet werden.

(2) Unerlaubte Formen der Nutzung

Psyondo legt großen Wert auf die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und die Wahrung des Rechts auf geistigen Eigentum. Verstößt der Berater bei der Nutzung der Dienste von Psyondo gegen gesetzliche Vorschriften oder die nachfolgenden Nutzungsbestimmungen, kann Psyondo nach vorheriger Klärung mit dem Berater und unter Berücksichtigung der Schwere des Verstoßes und des Verschuldens des Beraters das Konto deaktivieren, sperren oder löschen.
Nicht gestattet ist insbesondere die folgende Nutzung:

  • Wettbewerbswidriges Verhalten, insbesondere gegenüber anderen psychologischen Beratern, die auf Psyondo ihre Beratungsleistungen anbieten
  • Veröffentlichen von pornografischem, jugendgefährdenden oder Gewalt verherrlichenden Material oder von Inhalten bzw. Bildern, die Gewalt, Hass oder rassistische Diskriminierung fördern oder verherrlichen. Gleiches gilt für das Verlinken auf entsprechendes Material auf einer Drittwebseite.
  • Veröffentlichen von unwahren Tatsachenbehauptungen, Beleidigungen oder Schmähkritik jeglicher Art oder verlinken zu Drittseiten, die solche Äußerungen enthalten
  • Veröffentlichen von Inhalten oder Bildern die gegen geistige Eigentumsrechte Dritter, insbesondere das Urheberrecht und das Markenrecht verstoßen
  • Veröffentlichen von persönlichen Informationen über den Ratsuchenden oder eine dritte Person, ohne dass hierfür die Zustimmung dieser Person vorliegt
  • Offenlegung von E-Mail-, Schriftverkehr oder sonstiger Kommunikationsinhalte mit einem Ratsuchenden
  • Werbung jeglicher Art für Dienstleistungen und Produkte außerhalb von Psyondo.de, insbesondere für konkurrierende Anbieter von Beratungsleistungen, wenn es nicht durch Psyondo gestattet ist
  • Verwendung von Schadsoftware

Psyondo ist berechtigt, bei Vorliegen eines begründeten Verdachts auf Verstoß gegen die obengenannten Bestimmungen die betroffenen Inhalte zu löschen oder deren Sichtbarkeit bis zur endgültigen Klärung einzuschränken.
Sollten Rechte oder Rechtsgüter Dritter durch einen Verstoß des Beraters gegen die obengenannten Regelungen verletzt werden, verpflichtet sich der Berater Psyondo von allen Ansprüchen Dritter aus dieser Verletzung freizustellen und alle im Zusammenhang mit der Verletzung Psyondo entstehenden Kosten zu tragen.
Die von den Beratern veröffentlichten Inhalte werden von Psyondo nicht aktiv überwacht. Wird Psyondo jedoch ein Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften oder eine Verletzung des Rechts auf geistiges Eigentum gemeldet oder wird ein solcher Verstoß von Psyondo selbst entdeckt, werden die entsprechenden Inhalte, Bilder oder Verlinkungen nach vorheriger Klärung gelöscht.

§ 6 Die Pflichten der Berater

(1) Die Berater

Die psychologischen Berater, die ihre Leistungen auf Psyondo anbieten, sind selbstständig und handeln im eigenen Namen. Der Beratungsvertrag wird ausschließlich zwischen dem Berater und dem Ratsuchenden geschlossen. Psyondo wird nicht Partei des Beratungsvertrages.
Die Berater haben professionell aufzutreten und für ein gepflegtes Erscheinungsbild zu sorgen.

(2) Die Ausrüstung

Die Berater müssen über eine für die Online-Beratung erforderliche technische Ausrüstung (Computer, Telefon, Web-Kamera, Mikrofon u.ä.) verfügen und für eine Internetverbindung zu sorgen, bei der eine Fernkommunikation mit dem Ratsuchenden reibungslos erfolgen kann. Sie haben alle zur Kommunikation erforderlichen Anwendungen zu installieren und aktuell zu halten.

(3) Die Verfügbarkeit

Der Berater entscheidet selbst, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten er die Beratungen durchführen möchte. Er hat dies, in dem dafür vorgesehenen Verfügbarkeitskalender, bekanntzugeben. Der Berater darf, sofern für entsprechende Termine keine Buchungen vorliegen, seine Verfügbarkeitszeiten ändern. Wurde für einen bestimmten Termin eine Buchung vorgenommen, verpflichtet sich der Berater, die Beratung durchzuführen, es sei denn, er ist aus einem wichtigen, unvorhergesehenen Grund an der Leistungserbringung verhindert. Dies hat er dem Ratsuchenden und Psyondo unverzüglich nach Erlangung der Kenntnis der Verhinderung mitzuteilen. Der Ratsuchende kann in diesem Fall eine Umbuchung vornehmen oder einen anderen Berater auswählen.

(4) Die psychologische Beratung

Die psychologischen Berater auf Psyondo leisten keine Psychotherapie bzw. Heilkunde nach dem Psychotherapeutengesetz. Die Methoden der psychologischen Berater haben die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand. Eine Online-Beratung ersetzt keine persönliche psychotherapeutische Behandlung beim Arzt. Es findet weder eine körperliche Untersuchung statt, noch wird durch die psychologischen Berater eine medizinische Diagnose aufgestellt. Der Berater hat alle Äußerungen, die einen diesbezüglichen Irrtum des Ratsuchenden hervorrufen können, zu unterlassen.
Insbesondere ist es dem Berater nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften untersagt, psychotherapeutische Behandlung im Rahmen einer Fernkommunikation durchzuführen oder Verfahren der Heilkunde anzuwenden.
Der Berater hat sowohl vor der Berartung als auch zu jedem Zeitpunkt der Beratung auf die Einhaltung berufsrechtlicher Vorgaben zu achten.
Die von den Beratern auf Psyondo angebotene psychologische Beratung ist nicht geeignet, akute Notfälle wie Suizid-Gefahr oder eine andere medizinische Notsituation aufzulösen. Liegt ein solcher Notfall vor, ist der Berater verpflichtet, den Ratsuchenden diesbezüglich aufzuklären, ihn auf eine Notfallnummer hinzuweisen und die Online-Beratung abzubrechen.

(5) Geheimhaltung

Die Daten des Ratsuchenden hat der Berater jederzeit vertraulich zu behandeln. Dies gilt auch für jegliche persönlichen Informationen, die der Berater während der Beratung erhält. Berufsrechtliche Schweige- und Geheimhaltungspflichten sind vom Berater einzuhalten.

(6) Umgehungsverbot

Der Berater darf den durch Psyondo.de vermittelten Kontakt zum Ratsuchenden nicht ausnutzen und das Vermittlungssystem, inklusive die Servicegebühren von Psyondo umgehen. Es ist dem Berater untersagt, Beratungsverträge mit dem Ratsuchenden einzugehen, ohne dies Psyondo mitzuteilen. Näheres regelt § 9 dieser AGB.

(7) Ausschluss

Verstößt der Berater gegen die obengenannten Pflichten oder verfügt der Berater nicht über die für eine reibungslose Kommunikation erforderliche Ausrüstung, so ist Psyondo berechtigt, nach vorheriger Klärung mit dem Berater und unter Berücksichtigung der Schwere des Verstoßes und des Verschuldens des Beraters das Konto und/oder das Profil zu deaktivieren, zu sperren oder zu löschen.

§ 7 Der Beratungsvertrag

(1) Allgemeines

Der Abschluss eines Beratungsvertrages ist nur nach Anmeldung bei Psyondo möglich. Der Ratsuchende hat die Möglichkeit, unter den gelisteten Beratern zu wählen. Er kann sich dabei an den angebotenen Schwerpunkten orientieren.
Die Beratungsleistungen des Beraters werden mithilfe des Verfügbarkeitskalenders gemäß § 4 (5) gebucht. Mit Angabe der Verfügbarkeitsdaten gibt der Berater ein Angebot auf Abschluss des Beratungsvertrages ab und verpflichtet sich, zu den angegeben Zeiten Beratungen durchzuführen.
Nach Auswahl eines bestimmten Termins betätigt der Ratsuchende die Schaltfläche „Reservieren.“ Daraufhin wird der Ratsuchende auf eine Unterseite weitergeleitet, auf der er seine Bestellung und die Rechnungsdetails einsehen und das Zahlungsmittel wählen kann.
Der Vertragsschluss kommt durch die Bestätigung der allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Betätigung der Schaltfläche „Verbindlich buchen“ durch den Ratsuchenden.

(2) Stornierung und Verschiebung der Beratung

Der Berater darf die gebuchte Beratung stornieren, wenn er aus einem wichtigen, unvorhersehbaren Grund an der Leistungserbringung verhindert ist. Darauf wird der Ratsuchende bei Vertragsabschluss hingewiesen. Die Verhinderung hat der Berater dem Ratsuchenden und Psyondo unverzüglich nach Erlangung der Kenntnis der Verhinderung mitzuteilen. Der Ratsuchende kann in diesem Fall eine Umbuchung vornehmen oder einen anderen Berater auswählen.
Kann der erneut vereinbarte Beratungstermin aus Gründen nicht stattfinden, die der Ratsuchende nicht zu vertreten hat, steht es dem Ratsuchenden frei, den Beratungsvertrag zu kündigen und die geleisteten Zahlungen zurückzuverlangen.
Der Ratsuchende kann die einmal gebuchte Online-Beratung bis zu 24 Stunden kostenfrei auf einen anderen Termin verschieben. Wird die Online-Beratung mehr als zwei Mal verschoben, fallen Umbuchungskosten an, auf die der Ratsuchende gesondert hingewiesen wird.

(3) Sonderaktionen

Psyondo ist berechtigt, zu Werbezwecken Sonderaktionen durchzuführen, in deren Rahmen eine kostenfreie psychologische Beratung stattfinden kann. Die Berater erklären sich bereit, an solchen Aktionen teilzunehmen.
Psyondo verpflichtet sich, die Berater rechtzeitig auf die geplante Durchführung der Aktionen hinzuweisen und deren Umfang und Häufigkeit in zumutbarem Rahmen zu halten.

(4) Die kostenpflichtige Beratung

Die psychologischen Beratungsleistungen der Berater sind kostenpflichtig.
Die Ratsuchenden haben die Möglichkeit, Sitzungen zu je 50 Minuten zu buchen. Die Kosten einer Sitzung sind abhängig von der Tageszeit bzw. dem Wochentag.
An Wochentagen (Montag – Freitag) beträgt der Preis für eine Sitzung in der Zeit zwischen 8:00 und 18:00 Uhr 55,– EUR.
In der Zeit zwischen 18:00 – 22:00 sowie an Wochenenden und an Feiertagen beträgt der Preis für eine Sitzung 65,– EUR.
Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Beginns der Sitzung.
Die Kosten werden dem Ratsuchenden vor dem Abschluss des Beratungsvertrages ausdrücklich mitgeteilt. Nach erfolgreichen Zahlungseingang erhält der Ratsuchende eine entsprechende Bestätigung sowie die dazugehörige Rechnung via E-Mail. Alle Preise beinhalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.
Die Kosten der Beratung werden vom Ratsuchenden an den Berater mithilfe eines der hinterlegten Zahlungsmittels im Voraus entrichtet. Alle Preise beinhalten bereits die gesetzliche Mehrwertsteuer.
Der Anspruch auf Beratungsleistung entsteht nach Zahlungseingang.
Die Vergütung des Beraters richtet sich nach § 10 dieser AGB.

(5) Technische Durchführung der Beratung

Für die Online-Beratung muss der Berater entweder einen Computer, ein Laptop, ein Tablet oder ein Smartphone bereithalten. Das Gerät muss mit einer Kamera und einem Mikrofon ausgestattet sein und über eine aktive Internetverbindung verfügen. Der Berater ist für die Funktionsfähigkeit seiner Verbindung verantwortlich.
Psyondo stellt für die Kommunikation zwischen dem Berater und dem Ratsuchenden eine integrierte Video-Technologie zur Verfügung.
Nach Zahlungseingang erhält der Ratsuchende einen Link zur Videokonferenz, welche 20 Minuten vor dem Beginn der Sitzung gestartet werden kann. Der Berater muss seine Verfügbarkeit zum Beginn der Beratung gewährleisten.

§ 8 Das Bewertungssystem

Nach Abschluss der Beratung oder nach Abschluss mehrerer Beratungen bei dem gleichen Berater kann der Ratsuchende für den Berater eine Bewertung abgeben. Dabei kann der Ratsuchende seine Bewertung in einem Freifeldtext erläutern.
Die Empfehlungen müssen wahrheitsgetreu und sachlich abgegeben werden. Schmähkritik ist nicht gestattet. Es ist untersagt, das Bewertungssystem in jeglicher Weise zu manipulieren, insbesondere:

  • Bewertungen für sich selbst abzugeben oder eine entsprechende Abgabe über Dritte zu veranlassen
  • Bewertungen abzugeben, die nach ihrem Inhalt eine unerlaubte Nutzung im Sinne des § 5 (2) darstellen
  • in Bewertungen Faktoren anzuführen, die in keinem Zusammenhang mit dem Beratungsvertrag und der Beratungsleistung stehen

Die Bewertungen können nach ihrer Abgabe grundsätzlich nicht mehr geändert werden, es sei denn die Änderung erfolgt im Einvernehmen der Parteien des Beratungsvertrages. Bei Verstoß gegen die obengenannten Bewertungsregeln kann Psyondo Bewertungen oder Teile davon löschen. Ferner behält sich Psyondo vor, einen Verstoß durch Ausschluss des Beraters von der Plattform zu ahnden.

§ 9 Anderweitige Beratungstätigkeit

(1) Konkurrenzverbot

Dem Berater ist es nicht gestattet, während der Dauer des Nutzungsvertrages mit Psyondo, psychologische Online-Beratungsleistungen auf mit Psyondo konkurrierenden Vermittlungsplattformen zu erbringen, es sei denn, dies wird ihm ausdrücklich in schriftlicher Form durch Psyondo gestattet. Davon unberührt bleibt das Recht des Beraters, psychologische Online-Beratungsleistungen über seine eigene Homepage anzubieten und durchzuführen. Ebenfalls davon unberührt bleibt das Recht des Beraters auf Erbringung persönlicher Beratungs- oder Therapieleistungen.
Bietet der Berater parallel zu seiner Tätigkeit auf der Plattform von Psyondo auf seiner eigenen Homepage psychologische Beratungsleistungen an, so darf er weder in seinem Berater-Profil, noch im Rahmen einer Beratung, Werbung für diese Homepage machen.
Zuwiderhandlungen sind als Umgehungsverbot im Sinne des § 6 (6) zu verstehen und haben die entsprechenden Konsequenzen (§ 6 (7), (8)) zur Folge.

(2) Klientenschutz und Vertragsstrafe

Dem Berater ist es untersagt, Ratsuchenden, die über Psyondo vermittelt worden sind, unter Umgehung des Plattformdienstes von Psyondo zu beraten und dadurch den Vergütungsanspruch von Psyondo zu gefährden. Die Durchführung der Beratung darf nur unter Einsatz der Kommunikations-Technologie von Psyondo erfolgen. Es ist dem Berater untersagt, Beratungsleistungen mit einem über Psyondo vermittelten Ratsuchenden selbstständig abzurechnen mit dem Ziel, die Service-Gebühr von Psyondo nicht entrichten zu müssen.
Im Falle von Zuwiderhandlungen verpflichtet sich der Berater an Psyondo eine Vertragsstrafe in Höhe von 350,00 EUR pro begangene Zuwiderhandlung zu zahlen.
Psyondo ist berechtigt, die Dienstleistungsqualität und die Vertragstreue der Berater durch Einsatz von Test-Ratsuchenden zu überprüfen.

§ 10 Zahlungsabwicklung, Abrechnung der Beratungsleistungen und Vergütung von Psyondo

(1) Die Abrechnung

Die Vergütung der Beratungsleistung erfolgt nach Maßgabe des § 7 (4). Der Berater beauftragt Psyondo mit dem Einzug des Beratungshonorars, der Vornahme des Zahlungstransfers und mit der Rechnungsstellung an den Ratsuchenden. Die vom Ratsuchenden geleistete Vergütung für die Beratung wird von Psyondo treuhänderisch verwaltet und jeweils zum Monatsende an den Berater ausgekehrt. Die Regelung der Zahlungsmodalitäten bleibt einer gesonderten Vereinbarung zwischen dem Berater und dem Ratsuchenden vorbehalten.
Die von Psyondo im Auftrag des Beraters erstellten Rechnungen beinhalten die Umsatzsteuer. Sofern von Gesetzes wegen weitere Abgaben zu zahlen sind, wird dies in der Rechnung entsprechend ausgewiesen.
Der Berater hat in eigener Verantwortung die Steuern und die Sozialabgaben abzuführen.

(2) Die Vergütung von Psyondo

Für die Vermittlung eines Beratungsvertrages zwischen dem Berater und Ratsuchenden zahlt der Berater von seinem Beratungshonorar an Psyondo eine Servicegebühr. Die Höhe der Servicegebühr und die Modalitäten der Abrechnung bleiben einer gesonderten Vereinbarung zwischen Psyondo und dem Berater vorbehalten.

(3) Zahlungsausfall

Das Risiko eines Zahlungsausfalls trägt der Berater. Psyondo ist nicht für die Beitreibung der Forderung verantwortlich. Die Behandlung von Rücklastschriften erfolgt nach den Zahlungsbedingungen des jeweiligen Anbieters des Zahlungssystems. Bei vollständigem Zahlungsausfall wird keine Gebühr erhoben, bei teilweisem Zahlungsausfall richtet sich die Gebühr an dem abgerechneten Honorar.

§ 11 Die Kündigung des Nutzungsvertrages

Der Nutzungsvertrag kann von beiden Parteien ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Die Kündigung hat durch schriftliche Nachricht zu erfolgen, wobei eine E-Mail ausreichend ist.
Die Kündigung durch Psyondo hat keine Auswirkungen auf die bereits erfüllten Beratungsverträge.

§ 12 Die Haftung

(1) Keine Haftung für Verletzungen des Beratungsvertrags

Psyondo haftet nicht für Verletzungen des Beratungsvertrages durch den Berater oder durch den Ratsuchenden. Insbesondere haftet Psyondo nicht für den Beratungserfolg, die Inhalte der Beratungsgespräche, die dabei erteilten Auskünfte oder die Konsequenzen dieser Auskünfte.
Alle auf der Plattform tätigen psychologischen Berater haben Psyondo ihre fachliche Eignung durch Vorlage entsprechender Urkunden nachgewiesen. Indes kann Psyondo die Inhalte der konkreten Beratungen nicht überprüfen und daher auch nicht gewährleisten, dass die Beratungsleistungen im Einklang mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft stehen.

(2) Haftungsausschluss

Bei Verletzungen des Nutzungsvertrages über die Plattform durch Psyondo, ihre gesetzlichen Vertreter oder ihre Erfüllungsgehilfen sind Ansprüche des Ratsuchenden auf Schadensersatz ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Ansprüche des Ratsuchenden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten und auch nicht hinsichtlich der Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Wesentliche Pflichten im Sinne dieser AGB sind Pflichten, die die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags und die Erreichung seines Zwecks erst ermöglichen und auf deren Einhaltung die Ratsuchenden regelmäßig vertrauen dürfen. Die Haftung für die Verletzung wesentlicher Pflichten beschränkt sich auf den vorhersehbaren, vertragstypischen und unmittelbaren Durchschnittsschaden.

§ 13 Datenschutzbestimmungen

Psyondo versichert, dass alle kundenspezifischen Daten allein internen Zwecken zur Abwicklung des Nutzungsvertrages dienen und nicht an Dritte zum Zwecke der Werbung, Statistik, Markt- oder Meinungsforschung weitergegeben werden. Der Ratsuchende hat jederzeit die Möglichkeit, alle von Psyondo gespeicherten Daten ändern oder löschen zu lassen.

§ 14 Änderungsvorbehalt

Psyondo behält sich das Recht vor, die vorliegenden AGB mit Wirkung auf zukünftige Vertragsverhältnisse zu ändern. Änderungen werden Ratsuchenden und Beratern spätestens vier Wochen vor ihrer Vornahme mitgeteilt. Diese können der Änderung widersprechen. In diesem Fall gelten die alten AGB fort. Psyondo behält sich in diesem Fall vor, den Nutzungsvertrag nach Maßgabe des § 11 zu kündigen.

§ 15 Geltendes Recht

Für Verträge zwischen Psyondo und dem Berater findet ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss von internationalem Vertrags- und Handelsrecht Anwendung. Diese Rechtswahlbestimmung gilt für Verbraucher nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

§ 16 Gerichtsstand

Für den Fall von gerichtlichen Auseinandersetzungen bestimmt sich der Gerichtsstand nach den gesetzlichen Vorschriften. Sofern der Berater seinen Wohnsitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland hat, ist Düsseldorf ausschließlicher Gerichtsstand.

§ 17 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.